Hessentagslam

Mit gemischten Gefühlen ging ich heute Vormittag(!) meinem zweiten Auftritt bei einem „Hessentag“ entgegen, dieses Jahr in Oberursel. Wenn ich schreibe „gemischte Gefühle“, dann meine ich eigentlich „eindeutige Gefühle“. Vielleicht wird man dem folgenden Bericht die Art der Gefühle entnehmen können.

Die Bundeswehr ist bei Hessentagen enorm präsent, umwirbt „Frischfleisch“ und erweckt den Anschein, dies ganz schön nötig zu haben. Im großen Festzelt der Bundeswehr wird der zweite Hessentagslam ausgerichtet. Auf der Suche nach jenem Zelt fragen wir zwei patrouillierende Soldaten nach dem Weg:

Lars: „Wo ist denn das Festzelt? Wir veranstalten da einen Poetry Slam.“
Soldat: „Einen was?“
Lars: „Einen Poetry Slam.“
Soldat: „Noch mal auf deutsch bitte.“
Lars: „Einen Dichter…krieg.“

Ein ausrangierter Kampfjet markiert den Eingang, hätte uns eigentlich auffallen können. Im Zelt wuseln junge und alte „bewaffnete Sozialarbeiter“ (Zitat Georg Schramm) im Flecktarnanzug. Nach meiner Vermutung alles Soldaten, die entweder noch nicht oder nicht mehr in Afghanistan, Somalia, Bosnien & Herzegovina, im Kosovo, Kongo, oder Sudan Abenteuer-Urlaub machen oder vor der afrikanischen oder libanesischen Küste Piratenschiffeversenken spielen dürfen. Oder wie es nach dem Grundgesetz heißen muss: Die Grenzen unseres Landes verteidigen. Oder wie es Verteidigungsminister de Mazière sagt: Deutsche Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen verteidigen. Aber ich schweife ab.

Moderator Lars Ruppel lost die Reihenfolge aus.
Mein Taschentelefon kann Vintage-Filter. Wow.

Der Backstage-Bereich ist hinter Tarnnetzen gut versteckt, die Getränkeversorgung beschränkt sich auf eine halbe Kiste Erfrischungsgetränke (für 14 Leute). Klar, auch bei der Bundeswehr muss gespart werden.

Die Veranstaltung eröffnen soll eigentlich die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, was sie aber nicht tun kann, da sie sich „noch im Zulauf“ befindet. Eine Aussage, die in den Köpfen der teilnehmenden Slammer unterschiedliche, aber durchweg erheiternde Bilder provoziert.

Das Publikum besteht aus 500 Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen, die mit ihrer sparsamen Aufmerksamkeit nicht den Anschein erwecken, freiwillig anwesend zu sein.

Das Publikum des Hessentagslams.
Aus Slammerperspektive nicht ganz so wow.

Beim letztjährigen Hessentagslam wurde hinter der Bühne spontan und kollektiv entschieden, das Schlagwort „Afghanistan“ in die Texte einzubauen, dieses Jahr hält sich das kritische Eingehen auf unseren Gastgeber leider in Grenzen. Lars Ruppel tut als Moderator sein Bestes, die willkürliche Aufmerksamkeit der Schülerhorden zu lenken, auch mit den Konkurrenten Kollegen fiebern wir (Slammer) mit, wie gut ihnen das gelingt. Einige haben mehr Glück, andere weniger.

Gegen Ende der Veranstaltung schafft es Ministerin Kühne-Hörmann dann doch noch, zuzulaufen. Sie sagt nett „danke“ und überreicht (mit Staatssekretär Jung) Notizbücher an alle Aufgetretenen. Auch wir sagen nett „danke“.

Gewinner Bleu Broode hat sein altes Liebesgedicht an seine
Mathelehrerin vorgetragen. Eine Mathelehrerin fand das gut.

Auch wenn es vielleicht einen anderen Anschein erweckt, eigentlich will ich gar nicht meckern. Ist ja auch nicht nett, wenn man extra eingeladen wurde. Und rückblickend sind meine „eindeutigen“ Gefühle natürlich doch irgendwie gemischt, schließlich ist es immer wieder ein Fest, mit Bleu Broode, Bo Wimmer, Florian Cieslik, Lars Ruppel, Saba Zere, Stefan Dörsing, Theresa Hahl, Tilman Döring und wen auch immer ich jetzt warum auch immer vergessen habe auf Poetry Slams unterwegs zu sein.

Außerdem gab es im Anschluss in der Feldküche (gegen Essensmarke) Erbseneintopf. Und der war echt gut.

2 Gedanken zu “Hessentagslam

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s